Sie befinden sich hier:

Titan-Großgießanlage für Tital

27.07.2009

Titan-Großgießanlage für Tital

Der Spezialist für Aluminium-Feinguss und Titan-Großgießteile, die Firma TITAL GmbH aus Bestwig, schließt mit einer neuen Abtragbeizanlage ihr Investitionsprogramm für die Titan-Großgießanlage ab.

In der neuen Anlage können Titan-Werkstücke mit Kantenlängen von bis zu 1500 mm und einem Gewicht von bis zu 300 Kilogramm gebeizt werden. Die alte, noch bestehende Abtragbeizanlage ist für die Nachbearbeitung der Werkstücke in dieser Größenordnung zu klein. Das Beizen von Titan-Gussteilen stellt einen notwendigen Schritt im Produktionsverfahren dar. Auf diese Weise wird die spröde Gusshaut abgetragen. Da durch die Abtragbeizanlage auch das Anschnittmaterial, nicht mehr weiter verarbeitbare Rohmaterialreste, vollständig recycelt werden kann, konnte TITAL die Arbeitsabläufe weiter optimieren. Das Investitionsvolumen wird mit rund 500.000 € beziffert.
 
Dr. Ralf Gerke-Cantow, Produktionsleiter Titan: „Obwohl wir bei unseren Formen sehr reaktionsbeständige Materialien verwenden, kann eine Anreicherung der Werkstückoberfläche mit Sauerstoff und Stickstoff nicht völlig vermieden werden. Die Titanschmelze reagiert an ihrer Oberfläche dann mit dem Formstoff der Gussform.“ Würden die Gussteile nach dem Gießen nicht gebeizt, käme es zum so genannten Alpha-case. Heißt: Die Oberflächenschicht versprödet. Dr. Gerke-Cantow: „Die Werkstücke sind dann für dynamische Belastungen unbrauchbar und es können von der spröden Oberfläche aus Risse gebildet werden. Deswegen benötigten wir unbedingt eine passend dimensionierte Abtragbeizanlage.“
 
Da durch die neu hinzugekommene Abtragbeizanlage doppelt so viel Anschnittmaterial wie vorher recycelt werden kann, optimiert die Investition die Arbeitsabläufe bei TITAL und senkt Kosten. Dr. Gerke-Cantow: „Titan-Reste, werden nachbearbeitet, von Verunreinigungen befreit und sind somit wieder verwendbar. Wir haben damit so gut wie keinen Materialverlust mehr.“
 
TITAL liefert weltweit anspruchsvolle Aluminium- und Titan-Feinguss-Bauteile an führende Unternehmen aus Luftfahrt, Verteidigung, Rennsport und Maschinenbau. Die Gussteile werden nach dem Wachsausschmelzverfahren hergestellt. Die Firma TITAL aus dem Hochsauerlandkreis wurde 1974 gegründet. Im Jahre 2006 übernahm das Management das Unternehmen, unterstützt durch die DZ Equity Partner GmbH – eine Beteiligungsgesellschaft der DZ Bank AG . TITAL beschäftigt heute 400 Mitarbeiter und realisierte in 2008 einen Umsatz von ca. 48 Mio. €.

Weitere Informationen unter www.tital.de

(fs)

zurück

Germany at its best: Bildband wirbt mit 100 Bestleistern

Das NRW-Wirtschaftsministerium und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST haben das Buch „Germany at its best: Nordrhein-Westfalen – Deutschland von seiner besten Seite“ vorgestellt. Die Publikation würdigt 100...

weiterlesen 22.05.2013

Video: Weltmarktführer aufgedeckt

Mehr als 100 heimische Industrieunternehmen sind Marktführer in ihrer Nische. In einer gemeinsamen Broschüre der IHKs in Arnsberg, Hagen und Siegen werden sie jetzt erstmals gebündelt vorgestellt.

weiterlesen 18.03.2013

Innovationen für den europäischen Markt

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid ist seit kurzem das 20. Mitglied im Kreis der Stakeholder von NRW.Europa. Damit erklären sich beide Partner bereit, in den Themenbereichen Innovationsmanagement und Intnernationalisierung,...

weiterlesen 15.02.2013

Südwestfalen Kompass

Südwestfalen Kompass 5.0 >>> pdf

Südwestfalen Kompass 4.0 >>> pdf

Südwestfalen Kompass 3.0 >>> pdf

Südwestfalen Kompass 2.0 >>> pdf

Südwestfalen Kompass 1.0 >>> pdf

Südwestfalen Kompass beta >>> pdf

Tourismus Kompass >>> pdf

Waldkompass >>> pdf